So verwandeln Sie Ihre Stube in ein Fitnessstudio

Bewegung_7

Ist es heute zu kalt oder nass, um im Wald zu joggen? Für das überfüllte Fitness-Studio können Sie sich ebenfalls nicht motivieren? Trotzdem wollen Sie sich etwas Gutes tun? Kein Problem! Mit unseren Trainingstipps kommen Sie auch in der heimischen Stube gehörig ins Schwitzen.

Natürlich gibt es viele praktische Trainingsgeräte für den Heimgebrauch. Ob Laufband, Fahrradergometer, Stepper, Cross-Trainer oder Rudergerät: All diese Gerätschaften eignen sich sehr gut für das Ausdauertraining zuhause. Diese Geräte sind jedoch allesamt eher teuer und platzfordernd. Trainieren lässt sich auch mit ganz einfachen Hilfsmitteln.

Sprungseil

Mit diesem handlichen Sportgerät lässt es sich hervorragend trainieren. Verändern Sie Ihr Tempo, die Sprunghöhe und springen Sie abwechselnd mit Ihrem linken und rechten Bein. Dadurch ergeben sich immer wieder andere Trainingsreize.

Treppenstufen

Ganz ohne Hilfsmittel kommt aus, wer einfach Treppenstufen hoch läuft. Auch ein einzelner, stabiler Treppenabsatz reicht aus, um ordentlich ins Schwitzen zu kommen. Nutzen Sie die Treppe wie einen Stepper, indem Sie immer einen Schritt hoch und wieder runter gehen. Wiederholen Sie die Übung anfänglich 20 Mal und steigern Sie sich bis zu 50 Wiederholungen.

Auch Ihre Muskeln können Sie problemlos zuhause trainieren. Die Klassiker wie Sit-ups, Liegestütze und Kniebeugen funktionieren immer, aber auch etwas Kreativität ist beim heimischen Training erlaubt! Als idealer Hantelersatz dienen zum Beispiel Pet-Flaschen:

Kraftübungen für zuhause

Bizeps: Die Oberarme liegen dicht am Körper, während die Unterarme mit der Pet-Flasche in der Hand abwechselnd gebeugt und gestreckt werden.

Trizeps: Halten Sie die Pet-Flasche mit gestrecktem Arm über dem Kopf, der Ellenbogen zeigt nach aussen. Führen Sie den Unterarm so weit wie möglich hinter dem Kopf nach unten und strecken den Arm wieder nach oben.

Rücken: Stützen Sie die Ellenbogen auf einen Tisch, sodass die geballten Fäuste nach oben zeigen. Nun drücken Sie die Ellenbogen für 15 Sekunden nach unten.

Brust und Schulter: Pressen Sie Ihre Handinnenflächen für mehrere Sekunden gegeneinander.

Stretching: Hier ist Hektik fehl am Platz

Nebst Ausdauer und Kraft sollten Sie auch Ihre Beweglichkeit trainieren. Damit beugen Sie Verletzungen vor und stärken gleichzeitig Ihre Körperhaltung und die Bewegungsabläufe. Bearbeiten Sie Ihre Muskeln und Sehnen langsam und ohne Hektik. Schmerzen sollten Sie zu keinem Zeitpunkt spüren.

Wadenmuskeln: Dehnen Sie Ihre Wadenmuskeln, indem Sie eine leichte Schrittstellung einnehmen. Beugen Sie das vordere Bein leicht im Kniegelenk und verlagern Sie das Gewicht sanft auf das vordere Bein. Anschliessend stellen Sie das andere Bein nach vorne.

Adduktoren: Die Adduktoren im Hüftgelenk stretchen Sie, indem Sie beide Beine abspreizen und dabei das Kniegelenk gestreckt halten.

Brustmuskel: Zur Dehnung des grossen Brustmuskels stellen Sie sich an eine Wand und legen die Innenseite des Oberarmes an die Wand. Sie dehnen die verschiedenen Partien des Muskels, indem Sie den Winkel zwischen Körper und Oberarm verändern.


TIPP:
Kombinieren Sie doch Ihre Lieblings-TV-Sendung mit dem Sporttraining zuhause. So kommen Sie ins Schwitzen und werden dabei auch noch bestens unterhalten.